6. Phase der Bewusstseinsgeschichte:
"Das neue Jerusalem"
 
Mit der fünften Phase enden die biblischen Berichte. Doch immer wieder finden sich
in der Bibel Hinweise auf die weitere Entwicklung der Bewusstseinsgeschichte.
Vor allem Johannes sah in seiner Offenbarung das voraus, was aus seinem Zeitfenster
gesehen sich in der sechsten und siebten Phase der Menschheitsentwicklung ereignen
würde. So wusste schon Johannes, dass dereinst die religiös-persönlich gefärbten Auffassungen
von Gott, Jesus, dem Menschen und der Welt einer geistig-wissenschaftlichen
Betrachtungsweise weichen würde.
Und so entwickelte er auf der Grundlage der Symbolik des Alten Testaments und der Lehren
seines Meisters Jesus ein abstraktes Symbolsystem, in dessen  Zentrum das "neue Jerusalem",
die vierseitige Heilige Stadt, die aus dem Himmel herabgekommen ist, steht. Dieses Symbolsystem
begründet das, was man am ehesten eine biblische Kategorienlehre bezeichnen könnte.
Diese Lehre würde einem jeden Menschen befähigen, selbst zu einem Propheten zu werden,
so dass jede priesterliche, weltliche oder politische Vormundschaft sich erübrigen würde.